Traditionelle Winterfeier Liederkranz Reudern wieder voller Erfolg

Der Liederkranz Reudern zeigte vor kurzem in der gut besetzten Gemeindehalle mit großem Engagement sein vielseitiges Können. Die Chöre unter musikalischer Leitung von Reiner Hiby eröffneten den Abend mit traditionellen und modernen Liedern. Anschließend brillierte die Theatergruppe mit dem Stück „Hoiß‘ Nächt ond kalt‘ Fiaß“ unter der bewährten Regie von Volker Blankenhorn.

Der Gesamtchor eröffnete die Veranstaltung mit dem Stück „Mit Musik geht alles besser“. Dann folgten „Ich habe den Frühling gesehen“, “Indiojunge“ und – sehr bekannt von Udo Jürgens - „Mit 66 Jahren“. Der Männerchor „die ReudToniker“ präsentierte 4 Stücke von traditionell bis zeitgemäß, wie z.B. „I´ve got Peace“. Nach den Ehrungen lang verdienter Mitglieder beendete der Swingchor den musikalischen Teil mit einer Reihe von englisch-sprachigen gefühlvollen Liedern.

In der Pause wurden Lose für die durch Spenden gut gefüllte Tombola verkauft, deren Gewinne nach der Veranstaltung abgeholt werden konnten.

Nach der Pause startete das Theaterstück, eine Reise nach Mallorca mit turbulenten Verwicklungen, die sich am Ende zum Glück wieder auflösten und sich zum Guten wendeten. Die Lachmuskeln wurden stark strapaziert, der Applaus toste. Die Schauspieler Volker Blankenhorn, Achim Haussmann, Karl-Heinz Hiller, Gabi Mellert, Helmut Mellert, Patrizia Treuer, Silke Treuer und Heike Weinmann waren wieder einmal beeindruckend. Mit viel Freude lebten sie ihre Rollen. Unterstützt wurden die Schauspieler durch Barbara Haussmann (Souffleuse) und dem Salon Andreas und Carmen Schuhmacher (Maske). Mit Blumen und Wein bedankte sich der Vorstand bei den Theaterschauspielern.

Der Dank galt noch weiteren Beteiligten, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben: Bewirtungsteam Metzgerei Bäuerle mit ihrem schmackhaften Essen, Hausmeister Herr Ozek für die Unterstützung, Ortschaftsverwaltung für die zur Verfügungsstellung der Vereinshalle, den Auf- und Abbauhelfern, dem Dekorationsteam, den Spendern für die Tombola, den Käufern der Lose und natürlich dem Publikum. Durch das bunte Programm führten Gabi Mellert und Susanne Mehlis.

Autor: Susanne Mehlis

140 Jahre Liederkranz Reudern. Und kein bisschen leise.

Unter diesem Motto feierte der Liederkranz Reudern mit seinen Chören und vielen Gästen sein 140-jähriges Bestehen. Mit seinem Hauptchor, dem Swing Chor , dem Männerchor Reudtoniker und dem Kinderchor Reuderner Hirschle ist der Liederkranz Reudern sehr breit aufgestellt. Gefeiert wurde mit einem Repertoire durch die Jahrhunderte und zeigte das breite Spektrum der Chöre auf. Mit klassischen Stücken über Operette, Musicals, Rock- und Popmusik und Jazzklassikern glänzten die Chöre in allen Stilrichtungen und hatten sichtlich Freude am gemeinsamen Singen. Unter der Leitung ihres langjährigen Chorleiters Reiner Hiby, der auch die musikalische Choreografie übernahm, war der Abend kurzweilig und unterhaltsam. Gekommen waren viele Gäste, auch langjährige und treue Freunde aus Wimmental. Als Gastchöre traten auf die Sunday Singers aus Riederich, TonArt aus Hülben und der Männerchor Balzholz, ebenfalls unter Leitung von Hiby. Einige Stücke wurden gemeinsam mit den Chören des Liederkranzes vorgetragen. Die Vielfältigkeit des Chores zeigte sich bei Solovorträgen von den choreigenen Solisten Teresa Merz, Beate Weckenmann und Reiner Hiby, teilweise begleitet am Piano von Reinmar Wipper. Umrahmt wurde das chorische Programm von Profimusikern am Schlagzeug Dieter Schumacher, mit Bass Hansi Schuller, am Saxophon Harald Schneider und an der Trompete Rüdiger Ruf. Nach der Pause zeigten die Rocking Stars aus Plochingen mit einer Tanzeinlage ihr ganzes Können und begeisterten das Publikum mit dem Tanz der 50-ziger Jahre, dem Boogie Woogie. Für das leibliche Wohl mit schwäbischen Spezialitäten sorgte perfekt wie immer das Bewirtungsteam um Karlheinz Hiller. Die Moderation übernahmen Susanne Mehlis und Volker Blankenhorn. Sie führten durch den Abend mit Hintergrundinformationen zu den musikalischen Beiträgen und Erzählungen zu den Musikepochen. Nach drei Zugaben endete das Konzert und die Zuschauer feierten die Sänger und Musiker mit langanhaltendem Applaus.

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

Fröhlicher Kameradschaftabend in Wimmental

Wie immer hervorragend organisiert von Werner Haußmann,  fuhren die Liederkränzler vor einigen Tagen zum Kameradschaftsabend nach Wimmental. Dort wurden sie von Familie Körner vom Weingut Körner herzlich empfangen und mit leckeren Speisen und einem guten Tropfen Wein verwöhnt. Bei netten Gesprächen und dem einen oder anderen Liedchen ging der Abend viel zu schnell vorbei und so fuhr die Gruppe zu später Stunde gut gelaunt im Bus zurück nach Reudern. Alle waren sich einig, dass es ein gelungener Ausflug war.

  

Liederkranz Reudern zieht positive Bilanz

Der Liederkranz Reudern zog bei seiner vor kurzem stattgefundenen Hauptversammlung eine positive Jahresbilanz und blickte auf die im vergangenen Jahr geleistete Vereinstätigkeit zurück.Helmut Haußmann (Vorstand Geschäftsstelle) begrüßte die 35 Anwesenden. Ortschaftsrat Michael Gscheidle und Ortschaftsrätin Brigitte Schmidt nahmen in Vertretung von Ortsvorsteher Bernd Schwartz teil. Nach der schriftlichen Offenlegung des Protokollberichts gedachte die Hauptversammlung zunächst der im vergangenen Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder.

Im anschließenden Jahresbericht ließ Gabi Mellert (Vorstand Chorwesen) das Sängerjahr 2018 mit seinen Höhenpunkten Revue passieren. Begleitet wurde der Bericht durch eine Fotopräsentation. Eine gute Mischung aus Probentätigkeit, Auftritten und Geselligkeit konnten die vier Chorgattungen Gemischter Chor, SwingChor , Männerchor und Reuderner Hirschle aufweisen. Höhepunkte des Jahres waren die traditionelle Winterfeier mit Theateraufführung, der Tagesausflug nach Baden-Baden und in den Schwarzwald sowie das Sommerkonzert unter dem Motto „Afrika“.  Durch gelungene Auftritte beim Weinfest in Oberensingen sowie auf der Ehrenamtsbörse in Nürtingen präsentierten sich Verein und Chöre hervorragend in der Öffentlichkeit.

Der Kassenbericht von Marianne Henning wies eine ausgeglichene Bilanz aus. Die Kassenprüfer Günther Stolz und Hermann Bäurle konnten ein ordnungsgemäß geführtes Kassenbuch konstatieren und dankten Marianne Henning und Barbara Haußmann für die  verantwortungsbewusste Kassenführung.

Barbara Haußmann (Vorstand Organisation) gab, ergänzend zu dem schon im Jahresbericht Vorgestellten, einen Überblick über die Vereinsstatistik.

Im Vorstandsbericht wurde die gute konstruktive und harmonische Zusammenarbeit des gesamten Vorstandes hervorgehoben. Auch die Zusammenarbeit und das Miteinander innerhalb und zwischen den Chören ist harmonisch und ausgeglichen. Dies spiegelt sich in der guten Außenpräsenz aller vier auftrittsfähigen Chöre wider; es gab sehr viel gute und positive Rückmeldungen von den Auftritten im vergangenen Jahr.

Weiter gilt das Interesse dem Fortbestand und dem Gewinnen neuer Sänger- und Sängerinnen und Mitglieder.

Gabi Mellert machte auf die besondere Bedeutung der Altpapiersammlungen aufmerksam und bat um mehr Hilfe bei den Sammlungen.

Abschließend bedankte sich Gabi Mellert im Namen des Vorstandes beim Ortschaftsrat und der Ortschaftsverwaltung, sowie beim Hausmeister Herrn Ozek für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit und auch bei der Stadt Nürtingen für die kulturelle Förderung im vergangenen Jahr. Weiterhin ging ein großes Dankeschön an die beiden Chorleiter Reiner Hiby und Martina Sturm, ebenso an alle aktiven und fördernde Mitglieder sowie den Helfern bei den Altpapiersammlungen.

Die Entlastung des Vorstandes nahm Ortschaftsrat Michael Gscheidle vor. Er bescheinigte dem Gremium eine gute Arbeit. Er dankte für das zurückliegende Jahr und sprach Lob und Anerkennung für die hervorragend geleistete Arbeit und das Engagement aus. Der Liederkranz hebe sich besonders durch seine Vielfalt und sein reges Vereinsleben sehr positiv hervor.

Anschließend wurde das Jahresprogramm 2019 von Barbara Haußmann vorgestellt, wobei 2 Konzerte besonders hervorzuheben sind; das Jubiläumskonzert am 25.5. (140 Jahre und kein bisschen leise) und das SwingChor Hautnah-Konzert am 26.10. (20 Jahre Reiner Hiby)

Beisitzerin Kerstin Haberspörg wurde von Helmut Haußmann mit Dank verabschiedet. Sie schied auf eigenen Wunsch aus Ihrem Amt (Beirat sonstige Aufgaben) aus.

Aus den Reihen der Mitglieder wurde angeregt darüber nachzudenken, ob es nicht angesichts der so positiven Entwicklung des Männerchores sinnvoll wäre, mehr als eine Probe pro Monat für den Männerchor einzuplanen; Potential und Interesse sei da..

In seinem Schlusswort dankte Helmut Haußmann allen noch einmal, auch im Namen der Vorstandschaft. Man werde sich bemühen, das entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder mit guter Arbeit zum Wohle des Vereins zurückzugeben.

  

Liederkranz Reudern feiert traditionelle Winterfeier mit vielen Gästen

Am vergangenen Samstag zeigte der Liederkranz Reudern in der Gemeindehalle sein umfangreiches Chor- und Theaterprogramm. Zahlreiche Gäste waren nach Reudern gekommen. Als Ehrengäste konnten Ortsvorsteher Bernd Schwartz, mehrere Ortschaftsräte und Vertreter der örtlichen Vereine, sowie Frau Scharer  vom  Chorverband Karl-Pfaff begrüßt werden.

Im ersten Programmteil zeigten der Gesamtchor, der Männerchor und der SwingChor ihr breites Repertoire. Chorleiter Reiner Hiby hatte das musikalische Programm  abwechslungsreich wie immer mit gekonnter Hand zusammengestellt. Der Gesamtchor eröffnete die Veranstaltung mit dem „Heimatlied“ von Hermann Weidle, „Erlaube mir feins Mädchen“ von Johannes Brahms und dem zeitgenössischen Titel von Cindy & Bert „Spiel noch einmal für mich Habanero“.

Der Männerchor wurde mit viel Applaus von seinen Fans begrüßt und konnte sein Können mit den Liedern „Untreue“ von Friedrich Siller, der durch Heino bekannt gewordenen Volksballade „Jenseits des Tales“, dem Klassiker „In der Ferne“ und einem modernen Stück der Pop-Rockband Münchener Freiheit „Solange man Träume noch leben kann“ unter Beweis stellen.

Auch dieses Jahr konnten wieder zahlreiche langjährige Mitglieder geehrt werden.  Für 30 Jahre Mitgliedschaft im Verein konnte Rolf Kunz zum Ehrenmitglied ernannt werden. Auf 50jährige Mitgliedschaft können Richard Götz, Richard Schaible, Cäcilia Schey und Ingrid Ziehlinger zurückblicken. Richard Krämer wurde für 70jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrungen von Richard Götz, Richard Schaible, Ingrid Ziehlinger wurde von der Vorstandvorsitzenden Gabi Mellert im Namen des Vereins durchgeführt. Die restlichen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. .Frau Scharer vom Chorverband Karl Pfaff nahm anschließend die Ehrungen von Eberhard Mornhinweg für 30 Jahre aktives Singen im Chor im Namen des Chorverbandes Karl Pfaff vor. Beate Besemer und Christa Mayer, sowie Karl-Heinz Hiller wurde für 50 Jahre aktives Singen im Chor geehrt. Frau Scharer übernahm im Auftrag des Deutschen Chorverbands diese Ehrungen.

Mit  fünf englischen Stücken präsentierte sich der SwingChor im Anschluss an die Ehrungen. „Tears in heaven“ von Eric Clapton, „You`ve got a friend“ von James Taylor, „You raise me up“ von Brendan Graham und Rolf Lovland, „I shall not be moved“ von Jonny Cash und „Coming home“ von Jay Althouse untermalte Reiner Hiby mit seiner genialen Klavierbegleitung. Mit zwischen gestreuten Übersetzungen der englischen Texte zu jedem Stück konnten die Zuschauer in die teils tiefgründigen Balladen und Spirituals mit eintauchen.Den chorischen ersten Teil des Abends beendete der Gesamtchor mit „Butterfly“ von Daniel Gerard und dem absoluten Highlight „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens und natürlich einem sehr großen Dank an den Chorleiter Reiner Hiby.

In der Pause wurden die Lose für die durch Spenden bestückte Tombola verkauft. Viele schöne Gewinne warteten am Ende der Veranstaltung auf die Losgewinner.

Der zweite Teil des Abends war brillant gefüllt mit einer Theateraufführung. Die Regie für die Komödie „Eine märchenhafte Vereinsfeier“ führte Volker Blankenhorn. Der Vorstand eines fiktiven Vereins möchte die bevorstehende übliche Vereinsfeier einmal mit neuem Wind füllen und kreiert ein Märchen mit Drache, Hexe, Zwerg, edlem Ritter, Knappe, anmutiger Fee, einem sprechenden Baum und einem fast verzweifelnden Märchenerzähler. Die Probe verläuft noch nach Plan, die Aufführung jedoch leicht aus dem „Ruder“. Aber am Ende „finden sich alle“ und die Welt ist wieder in Ordnung. Das Publikum hat Tränen gelacht, ist begeistert und beschenkt die Schauspieler mit einem lang anhaltenden Applaus. Die schauspielerischen Leistungen der Darsteller Volker Blankenhorn, Achim Haußmann, Karl-Heinz Hiller, Gabi Mellert, Helmut Mellert, Silke Treuer und Heike Weinmann waren wieder einmal beeindruckend. Ihnen hat man die Freude am Schauspielen angemerkt. Unterstützt wurden die Schauspieler durch Barbara Haußmann (Souffleuse), Salon Andreas und Carmen Schuhmacher (Maske) und Lydia Haussmann („Nummerngirl“). Mit Rosen und Wein bedankte sich der Vorstand bei den Theaterschauspielern.

Der Dank galt noch weiteren Beteiligten, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben: Bewirtungsteam Metzgerei Bäuerle mit ihrem schmackhaften Essen, Hausmeister Herr Ozek für die Unterstützung, Ortschaftsverwaltung für die zur Verfügungsstellung der Vereinshalle, den Auf- und Abbauhelfern, dem Dekorationsteam, den Spendern für die Tombola, den Käufern der Lose und natürlich dem Publikum. Durch das bunte Programm führten Gabi Mellert und Susanne Mehlis. 

Autor: Susanne Mehlis 

  

„Komm stille Nacht“ - Weihnachtskonzert am 3. Advent in Reudern

Am dritten Adventssonntag hatte der Liederkranz zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Evangelische Friedenskirche eingeladen. Wie immer war die Resonanz sehr groß und viele Menschen ließen sich auf das bevorstehende Weihnachtsfest durch den Liederkranz einstimmen. Alle Chöre des Liederkranzes waren vertreten. Der Kinderchor Reuderner Hirschle unter der Leitung von Martina Sturm eröffnete das Konzert mit „Glitzersternchen“ und „Lieber guter Weihnachtsmann“. Nach der Begrüßung und einem kleinen Gedicht „Christkinds getreuer Knecht“ von Emil Weber sangen alle Chöre gemeinsam das zeitgenössische Lied „Wolkenwunderbaum“. Bei „Macht hoch die die Tür“ stimmte dann auch das Publikum kräftig mit ein und der Kirchraum füllte sich wunderbar mit Klang. Der erste Teil des Konzertes war mit traditionellen alpenländischen Liedern gefüllt. Der Gesamtchor und anschließend der Männerchor versetzten das Publikum in eine heimelige festliche Atmosphäre. Das Vokalquartett des Liederkranzes mit Teresa Merz (Sopran), Beate Weckenmann (Alt), Bernd Merz (Tenor) und Anton Schedler (Bass) schafften dazwischen immer wieder glanzvolle Höhepunkte. Für die musikalische Untermalung sorgte teilweise Reinmar Wipper an der Orgel.

Im zweiten Teil des Konzertes schauten die Chöre dann noch bei Nachbarn in Spanien, England, Böhmen und Schweden vorbei, um zu hören, wie dort Weihnachten besungen wird. Gabi Mellert führte mit einer Übersetzung in das dann folgende Medley „Canciones Hispanas“ von Andrey Snyder ein. Die Geschwindigkeit der spanischen Lieder, gesungen vom SwingChor, begeisterte das Publikum, ebenso  „Jul, Jul“,„Mary did you know“ usw.. Mit „Lobt Gott ihr Christen alle gleich“, gesungen vom Gesamtchor und dem Publikum, endete das diesjährige wunderschöne Weihnachtskonzert.

Das Programm, liebevoll ausgewählt, zusammengestellt und einstudiert vom musikalischen Leiter Reiner Hiby, brachte für Zuhörer und Mitwirkende eine Stunde feierlicher Besinnlichkeit in die Adventszeit. Einmal mehr hat Reiner Hiby mit diesem Konzert seine vielen Talente als Chorleiter, Sänger und grandioser Klavierspieler unter Beweis gestellt. Durch das Programm führte Susanne Mehlis. Das Publikum sparte nicht mit Applaus und ließ sich nicht lange bitten, sich mit einer Spende erkenntlich zu zeigen. Im Anschluss an das Konzert lud der Liederkranz die Besucher zu Häppchen und Getränken ein. Der Dank gait allen Mitwirkenden, Helfern und vor allem den Besuchern für ihre Spende. Der Erlös kommt, wie jedes Jahr, zu gleichen Teilen der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde zugute. 

  

Adventsfeier des Liederkranzes mit Überraschungen

Am vergangenen Sonntagnachmittag veranstaltete der Liederkranz Reudern im Gymnastikraum der Gemeindehalle seine traditionelle Adventsfeier. Mit „Sing ma im Advent“ eröffnete der Gesamtchor unter Leitung von Reiner Hiby den Nachmittag. Nach einer kurzen Begrüßung durch Gabi Mellert brachte der SwingChor mit „Jul, Jul“  und „Celebremos“ internationale Weihnachtslieder den Zuhörern nahe. Bei Kaffee und leckeren Kuchen konnten sich anschließend die Gäste sowie Sängerinnen und Sänger unterhalten und einer modernen Weihnachtsgeschichte lauschen. Nachdem der Männerchor mit „ Weihnachtsglocken“ und „Zünd a Lichterl an“ manches Frauenherz im Saal begeisterte, kam als Höhepunkt der  Nikolaus und beschenkte zu aller Überraschung den einen oder anderen Erwachsenen. Als dann alle Chöre und die Gäste gemeinsam „O du fröhliche“ und „Süßer die Glocken nie klingen“ sangen,  spürte man deutlich dass nun die Weihnachtszeit, die Zeit der Freude und Besinnlichkeit begonnen hat. Zum Abschluss sang der Gesamtchor „Seht es kommt die heilige Zeit „und „Ziagt a Stern“ . Mit „Calypso Gloria“ gesungen vom SwingChor verabschiedete Gabi Mellert die Gäste und wünschte allen eine schöne, besinnliche und friedvolle Adventszeit.

  

 

 

 

 

Ausflug nach Baden-Baden und in den Schwarzwald

Der Jahresausflug des Liederkranzes Reudern 1879 e.V. führte in den nördlichen Schwarzwald. Das 1. Ziel war der berühmte Badeort im Tal der Oos – Baden-Baden. Dort fand zuerst eine Besichtigung des traditionsreichen und bekannten Spielcasinos statt. Während einer Sonderführung erhielten die Teilnehmer eine ausführliche Schilderung der Historie des Casinos und der Stadt. Nachdem im Jahre 1838 in Paris das Spielcasino im Palais Royal  geschlossen wurde, suchte der Spielbankpächter Jaques Bénazet einen neuen Wirkungskreis. So gründete er im selben Jahr in Baden-Baden ein Casino. Das Casino sollte der Stadt Reichtum bringen. Er finanzierte und förderte außerdem  das kulturelle Leben und sorgte für den Ausbau der Alleen in Baden-Baden. Die Stadt boomte und lockte die Adligen und Reichen aus Europa an. Es galt als vornehm, den Sommer zum Kuren und Amüsieren in der Baden-Baden zu verbringen. Baden-Baden wurde zur „Sommerhauptstadt“ Europas. Ein Gang durch die Räumlichkeiten, wie der Rote Saal, der Salon Pompadour und der Florentiner Saal zeigte die Eleganz und Tradition des Gebäudes. Im Florentiner Saal fand 2009 anlässlich des 60. Jahrestages der Gründung der Nato ein Treffen der Großen der Weltpolitik statt.

Anschließend hatten die Ausflügler Zeit, die Stadt individuell ganz nach Geschmack zu besichtigen. Die Bäderstadt ist äußerst vielseitig und sehenswert mit ihren historischen Bauwerken und Kirchen, den prächtigen Häusern, der malerischen Altstadt sowie den exklusiven Geschäften. Beim Flanieren durch die Stadt ist man heute noch beeindruckt von der Pracht und Eleganz. Die belebte Fußgängerzone sowie die gepflegte Gastronomie sorgen zudem für die Erfüllung der Anforderungen des  modernen Menschen.

Später ging die Fahrt weiter über die Schwarzwaldhochstraße zum Mummelsee. Normalerweise ist dies eine landschaftlich sehenswerte abwechslungsreiche Fahrstrecke. Durch kräftigen Regen jedoch war leider nicht viel zu sehen.
Der Mummelsee liegt in einem Kessel, umgeben von steilen Berghängen mit dunklen Tannenwäldern unterbrochen lediglich durch das im Süden gelegene Berghotel Mummelsee. Im Norden sieht man außerdem die Kuppe des höchsten Berges des Nordschwarzwaldes, die 1.163 m hohe Hornisgrinde. Seine geheimnisvolle Lage regte die Menschen in alter Zeit zu Sagen und schaurigen Erzählungen an. Sein Name leitet sich von “Mümmeln“ (Nixen) ab, die den See bewohnen sollen.Da es immer noch regnete, gab es zuerst Kaffee und Kuchen. Nach dem Ende der Regenphase war doch noch ein Spaziergang auf dem Kunstpfad rund um den See möglich oder die Besichtigung der Kapelle St. Michael, erbaut 1970, mit den Glasfenstern von Emil Wachter.Die letzte Etappe des Ausfluges führte nochmals durch reizvolle Täler des Schwarzwaldes zur gemeinsamen Einkehr in ein uriges Restaurant im Raum Calw und zum Schluss kam die Rückkehr nach Reudern.Der Tag bestätigte den Ausflüglern, dass der Schwarzwald, egal welche Region, immer ein gelungene Reise garantiert.

Tolle  Stimmung beim Auftritt des SwingChores im Kunsthöfle

Bei herrlichem Sonnenschein brachte der SwingChor beim Straßenauftritt im Kunsthöfle hinter der Volksbank in Kirchheim  am Samstag  vormittag so manchen Marktbesucher  zum Mitsingen.  Abwechslungsreich und vielfältig war das Repertoire, welches  von Rock, Pop, Gospels , Swing bis zu Musicals und Schlager reichte. Reiner Hiby begleitete am Klavier und die zahlreich erschienenen Zuhörer blieben fast ausnahmslos die gesamte Dauer des Konzertes vor Ort, obwohl die Marktstände und die historische Altstadt von Kirchheim lockten. Der Chor präsentierte sich unter der Leitung von Reiner Hiby in bester Form und konnte das Publikum begeistern. Auch die Solisten Beate Weckenmann, Teresa und Bernd Merz trugen wesentlich dazu bei, dass das Publikum mit Applaus und Anerkennung nicht sparte. Gabi Mellert bedankte sich am Ende für den tollen Applaus und lud die Anwesenden zum Mitsingen in den Proben ein.

Afrikanische Rhythmen beim Sommerfest in Reudern

NT-REUDERN (pm). Vor kurzem feierte der Liederkranz Reudern sein erstesSommerfest. Bei strahlendem Sonnenschein kamen zahlreiche Zuhörer um den afrikanischen Klängen der Reuderner Chöre in der Gemeindehalle zuzuhören oder auf dem Schulhofgelände sich afrikanische und deutsche Leckereien schmecken zu lassen.

Nach der Begrüßung durch Gabi Mellert brachten die Kinder des erst im Januar neu gegründeten Chores mit dem Namen „Reuderner Hirschle„ gemeinsam mit den Dettinger Eintrachtspatzen unter der Leitung von Martina Sturm die Halle gleich zu Beginn in Afrikastimmung.  Ob mit Salimbonani, Si ma ma ka, Afrika oder  weiteren Liedern -  bis zum Schluß konnte man Ihnen den Spaß am Singen und rhythmischen Bewegen ansehen. Auch die beiden, gemeinsam mit dem SwingChor gesungenen Lieder brachten eine tolle Stimmung in die Halle.

Nacheinander zeigten der Gesamtchor und der Männerchor ihre musikalische Vielfalt mit Liedern wie, The lion sleeps tonight, Island in the Sun, Spiel noch einmal für mich Habanero , Ich war noch niemals in New York oder Griechischer Wein , Rolling home, Seemann und Montana de fuego. Ein besonderes Schmankerl war der sogenannte Jingle, der vom SwingChor zwischen jedem Abschnitt mit dem Lied Jepoitai gesungen wurde. Das Publikum wurde von Gabi Mellert erfolgreich animiert mitzusingen.

Ein Highlight nach der Pause war der Auftritt des Duos Coloré aus Kamerun. Marcel Nyam a Mbamba und Manuela Nyam-Häberle brachten mit ihren Rhythmen auf den Percussions  die Halle zum Schwingen. Als dann der SwingChor, begleitet vom rhythmischen Trommeln Colorés traditionionelle afrikanische Lieder wie Amezaliwa, Freedom und N’kosi si kele sowie Africa von Toto sang war das Publikum nicht mehr zu halten. Mit Waka Waka und einer rauschenden Zugabe beendete der SwingChor einen wundervoll, beschwingten Nachmittag. Gabi Mellert bedankte sich bei allen Mitwirkenden, besonders den beiden musikalischen Leitern Reiner Hiby und Martina Sturm, sowie allen Helfern, dem Bewirtungsteam der Fa. Bäuerle und beim Publikum. Die gesammelten Spenden kommen Kipepeo,Verein für Afrika e.V. zugute.(Bericht folgt)

 
 
 
 

SwingChor erkundete Tübingen

Begleitet von  herrlichem Sonnenschein erkundete eine kleine Gruppe aus den Reihen des SwingChores Reudern vor kurzem die Universitätsstadt Tübingen. Spielerisch lernten die Teilnehmer die Sehenswürdigkeiten und manche versteckten malerischen Winkel kennen. Die anschließende Stocherkahnfahrt auf dem Neckar war dann Erholung pur für die etwas müden Beine. Als krönender Abschluß lockte ein Biergarten mit frisch gezapftem Eigenbräu und einem schattigen Plätzchen unter Kastanien. Die Gruppe war sich einig – es war ein sehr schöner und gelungener Ausflug.

Hauptversammlung Liederkranz Reudern fand am 17. April unter großer Beteiligung statt

Turnusmäßig traf sich der Liederkranz Reudern zu seiner diesjährigen Hauptversammlung am 17. April, konnte wieder positive Jahresbilanz ziehen und auf ein erfolgreiches vergangenes Jahr 2017 zurück blicken. Erfreulich groß war das Interesse an der Hauptversammlung und der Arbeit des Vereins. 42 Vereinsmitglieder waren vertreten und folgten interessiert den Berichten aus der Vorstandsarbeit. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Helmut Haußmann begrüßte die Vereinsmitglieder sowie den Ortschaftsrat Erich Rüb, der als Vertreter des Ortsvorstehers Bernd Schwartz dankenswerterweise erschienen war. Gemeinsam mit Chorleiter Reiner Hiby stimmten die Anwesenden ein gemeinsames Lied zur Eröffnung der Hauptversammlung an. Die Totenehrung entfiel dieses Jahr, da den Verstorbenen bereits bei der vergangenen Hauptversammlung gedacht worden war.

Das langjährige Vorstandsmitglied für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Ariane Aring, gab einen Jahresbericht für das Sängerjahr 2017 und stellte die Höhepunkte heraus. Der Gemischte Chor, der SwingChor, die Regenbogenkinder sowie die Theatergruppe des Liederkranzes konnten auch dieses Jahr wieder auf einen bunten Strauß an Probentätigkeiten, Auftritten und geselligem Beisammensein zurück blicken. Die traditionelle Winterfeier im Januar fand wie immer großen Anklang, was sich in der großen Teilnehmerzahl zeigte. Der Ausflug nach München war eine sehr gelungene Reise bei bestem Wetter und sehr schönem Ausklang in einem traditionellen Biergarten. Das Sängertreffen am 11. November 2017 mit sehr guten Gastchören in der Gemeindehalle war ein musikalisches Highlight. Alle Veranstaltungen wurden vom Liederkranz hervorragend organisiert. Soviel ehrenamtlichem Engagement gebührt besonderer Dank, mit dem sich Helmut Haußmann nicht zurück hielt. Das weihnachtliche Konzert des SwingChors, unterstützt durch Projektsänger, fand dieses Jahr in der Friedenskirche statt. Aufgeführt wurde unter der brillanten Leitung von Chorleiter Reiner Hiby die Latin Jazz Mass von Martin Völlinger. Aufgrund des großen Erfolges umrahmte der SwingChor mit Teilen der Latin Jazz Mass dann auch den Abendgottesdienst der Friedenskirche im Januar.

Auch dieses Jahr wieder thematisierte der Vorstandsvorsitzende Helmut Haußmann die aktuelle Entwicklung in den Chören. Nach wie vor gibt es große Schwierigkeiten, neue Sänger und Sängerinnen für die Chöre zu gewinnen. Sehr erfreulich ist festzuhalten, dass im Liederkranz der Männerchor wieder reaktiviert werden konnte und in vierwöchigem Rhythmus seine Probenzeiten hat. Hierfür werden auch weitere Männer gerne in den Chor aufgenommen (bei Interesse bitte einfach vorbei kommen!). Der Kinderchor hat einen neuen Namen: „Reuderner Hirschle“. Die Leitung hat Martina Sturm. Sie wird unterstützt von Barbara Haussmann. Der Verein freut sich, eine so gut ausgebildete Chorleiterin gefunden zu haben. Dass diese Personalentscheidung richtig war, spiegelt die Zahl von 17 Kindern im Kinderchor wieder (bei Interesse bitte einfach vorbei kommen!). Kleine Auftritte und die Einbindung des Kinderchores in das Sommerfest sind geplant. Helmut Haußmann vergaß auch nicht der Stadt Nürtingen für die Unterstützung der Vereine zu danken. Insbesondere dankte er der Ortsverwaltung sowie dem Hausmeister für seine Unterstützung.

Mit Bravour, Können und guter Laune hat Chorleiter Reiner Hiby auch dieses Jahr wieder den Hauptchor, den SwingChor und den Männerchor außerordentlich vorangebracht und zu einem erfolgreichen Chorjahr beigetragen. Chorleiter Reiner Hiby bescheinigte dem Liederkranz, dass er sein Niveau erfolgreich fortgeführt hat und mit der Revitalisierung des Männerchores ausbauen konnte. Für 2018 gibt es weitere gute neue Ideen und frischen Wind, wie beispielsweise mit dem Sommerfest unter dem Motto „Afrika“, welches am 16.06.2018 in und rund um die Gemeindehalle stattfinden wird. Die gute Zusammenarbeit im Chor und Unterstützung zwischen den Chören sowie mit dem Vorstand sei eine wichtige Besonderheit des Liederkranzes Reudern und zeichne ihn besonders aus. Das Zusammenwirken und Solidarität von Jung und Alt werde im Liederkranz Reudern hervorragend gelebt.

Dann schloß sich der formale Teil der Hauptversammlung an.

Es folgte die Bitte des Vorstandes an den Ortschaftsrat Erich Rüb zur Entlastung der gesamten Vorstandschaft. Der Entlastung des Vorstandes  wurde einstimmig zugestimmt.

Um die Vereinsvorstandsarbeit zukunftsorientiert aufzustellen, sollen Veränderungen in der Führungsstruktur des Vorstandes installiert werden. Zukünftig wird es einen Kernvorstand (geschäftsführender Vorstand), einen Fachvorstand und Beisitzer geben. Für diese neue Organisationsform ist eine Satzungsänderung erforderlich, die durch die Mitgliederversammlung zu beschließen ist. Im Mai 2018 tritt zudem eine Neuregelung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union in Kraft bei gleichzeitiger Aufhebung des nationalen Datenschutzgesetzes. Die Satzungsänderung wird auch dieser Neuregelung Rechnung tragen. Die Zustimmung zur vorgesehenen Satzungsänderung wurde von den Mitgliedern einstimmig gegeben.

Gemäß Satzung waren Neuwahlen durchzuführen. Einstimmig wurden Barbara Haußmann (Organisation), Gabi Mellert (Chorwesen) und Helmut Haußmann (Geschäftsstelle) in den Kernvorstand gewählt. Einstimmig wurden Werner Haußmann (Allgemeine Aufgaben), Marianne Henning (Finanzen), Anja Steiner (Öffentlichkeitsarbeit), Karl-Heinz Hiller (Wirtschafter) und Susanne Mehlis (Beirat Öffentlichkeitsarbeit) in den Fachvorstand gewählt. Die Kassenprüfer Hermann Bäuerle und Günther Stolz wurden in ihrem Amt einstimmig bestätigt.

Mit großem Dank verabschiedete der Vorstand Ariane Aring. Sie hatte seit 2005 das Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit inne und legt es aus beruflichen und aus zeitlichen Gründen nieder.

Unter dem Punkt Verschiedenes bedankte sich der Vereinsvorsitzende Helmut Haußmann für die große Hilfe bei den regelmäßigen Altpapiersammlungen. Im Jahr 2017 wurden 13 Sammlungen durchgeführt. Um die Arbeit auf möglichst viele Schultern zu verteilen, bat der Vorsitzende um rege Teilnahme bei der Sammlung. Schließlich steht als „Belohnung“ am Ende immer die  „gute Stube“ von Familie Hampel für ein gutes Vesper bereit.

Zum Schluß übernahm Werner Haußmann das Wort und dankte, im Namen des Liederkranzes, Helmut Haußmann für die vielen Jahre, in denen er die Geschicke des Chores bestens und mit viel Engagement und Weitblick nun schon leitet. Zwei Dirigentenwechsel sowie die Gründung von Kinderchor und SwingChor hat er ebenfalls souverän gemanagt. Es war aus diesen Gründen im Gremium beschlossen worden, ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen für seine 25-jährige Tätigkeit. Er erhielt die Urkunde verbunden mit viel Applaus aller Anwesenden.

Susanne Mehlis

Winterfeier des Liederkranzes mit Ehrungen

Zahlreiche Zuschauer und Gäste haben am vergangenen Samstag den Weg in die Gemeindehalle gefunden, um die traditionelle Winterfeier des Liederkranzes zu erleben. Als  Ehrengäste durfte der Vereinsvorsitzende, Helmut Haußmann, neben Ortsvorsteher Bernd Schwartz auch den Präsidenten des Chorverbandes Karl-Pfaff, Udo Goldmann, begrüßen. 

Im ersten Programmteil sorgte der schwäbische Kabarettist Jörg Beirer für beste Unterhaltung. Das Chorprogramm, liebevoll zusammengestellt von Chorleiter Reiner Hiby, zeigte in diesem Jahr einen gelungenen Querschnitt des musikalischen Könnens des Vereins. Der Männerchor punktete mit „In die Berg bin i gern“, der Gesamtchor brachte die neu einstudierten Titel „Capri Fischer“ und „Island in the Sun“ zur Aufführung und der SwingChor hatte ein Medley aus „Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat“ mitgebracht.

Traditionell werden im Rahmen der Winterfeier langjährige Mitglieder geehrt. Für 30 Jahre Mitgliedschaft im Verein konnte Roland Schmidt zum Ehrenmitglied ernannt werden. Auf 50jährige Mitgliedschaft können Walburga Pombe und  Heinz Maiero, auf 60jährige Mitgliedschaft Emma Baikhardt und Hermine Neubauer zurückblicken. Die Ehrenmitglieder Fritz Besemer, Gottlieb Besemer, Hermann Haußmann, Erwin Haußmann und Hermann Kurz können sogar auf 70 jährige Mitgliedschaft  verweisen. Der Vorstandsvorsitzende, Helmut Haußmann, nahm die Ehrung von Roland Schmidt, Heinz Maiero und Fritz Besemer im Namen des Vereins vor, die anderen Ehrungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Der Präsident des Chorverbandes Karl Pfaff, Udo Goldmann, nahm nachfolgend die Ehrung von Trude Kunz für 30 Jahre aktives Singen im Chor im Namen des Chorverbandes Karl Pfaff vor. Ursula Eppinger, auch 30 Jahre aktive Sängerin, konnte diese Ehrung krankheitsbedingt nicht entgegen nehmen. Herta und Horst Hampel wurden für 40 Jahre aktives Singen im Chor geehrt. Udo Goldmann übernahm im Auftrag des Schwäbischen Chorverbands die Ehrung dieser beiden seit Jahren aktiven Sänger und Vereinsmitglieder.

Der Höhepunkt des Abends war die Theateraufführung des schwäbischen Lustspiels

„Hubertus und Doktor Friedolin“. Die schauspielerischen Leistungen der Darsteller Karl-Heinz Hiller, Helmut Mellert, Heike Weinmann, Patricia Treuer, Silke Treuer, Gabi Mellert, Achim Haußmann, Volker Blankenhorn und Bernd Weinmann unter Regie von Volker Blankenhorn waren wieder einmal beeindruckend und strapazierten die Lachmuskeln der Zuschauer.

Gekonnt wurden die kleinen und großen Katastrophen im Hause Mausloch dargestellt, die sich aus der Idee von Friedolin Mausloch (Karl-Heinz Hiller) und Hubertus Hämmerle (Helmut Mellert) ergeben hatten, eine Praxis für alle Lebenslagen aufzumachen. Für Sitte und Ordnung sorgte dabei Heike Weinmann in der Rolle von Elisabeth von Finkelbeiner. Dabei gab es nicht nur eine Reihe von Verwicklungen und Beinahe-Katastrophen, sondern auch Familienzuwachs bei Familie Däschle. Doris Däschle (Patricia Treuer) konnte dank des beherzten Eingreifens der Ehefrauen von Friedolin und Hubertus und des Eintreffens von Doktor Sonnenschein dann auch fachmännisch versorgt werden und überraschte ihren eifersüchtigen Gatten Fritz mit Drillingen. Wie immer ging letztlich alles gut und die Harmonie auf allen Seiten war wieder hergestellt. Das Publikum war begeistert und belohnte die Schauspieler mit Lachtränen und einem tosenden Applaus.

Der abschließende Dank der Vorstandschaft galt aber nicht nur den Darstellern, sondern auch Barbara Haußmann für die Tätigkeit als Souffleuse sowie Andreas und Carmen Schuhmacher, die sich wie jedes Jahr um die aufwändige Maske der Darsteller gekümmert haben.

Doch mit dem lang anhaltenden Beifall  des Publikums und den abschließenden Worten vom Vorstandvorsitzenden  war der schöne Abend noch lange nicht beendet. Das Küchenteam hatte weiterhin alle Hände voll zu tun, die Gäste mit schmackhaft angerichtetem Essen und Getränken zu bewirten. Die Freude an den Gewinnen aus der Tombola ließ noch manch durstige Kehle ein weiteres Gläschen ordern und an der Bar wurde bis in die Morgenstunden kräftig ausgeschenkt.

Wie immer bleibt nur noch Dank zu sagen an alle, die zum Gelingen des Festes durch ihre fleißige Hilfe beigetragen haben: dem Wirtschafter Karl-Heinz Hiller, der Metzgerei Bäurle mit dem Küchenteam und allen weiteren freiwilligen Helfern, die für eine reibungslose Veranstaltung sorgten.

Ariane Aring